Spagyrik

Spagyrik - Brücke zwischen klassischer Homöopathie und moderner Pflanzenheilkunde

Spagyrik ist ein Naturheilverfahren, das Essenzen von traditionellen Heilpflanzen verwendet. Diese Essenzen dienen zur Behandlung von akuten und chronischen Beschwerden und werden durch ein besonderes Herstellungsverfahren gewonnen.

Der Name Spagyrik stammt aus dem Griechischem. "Spao" steht für "trennen" und "Ageiro" für "vereinen". Er weist auf die Herstellung der spagyrischen Essenzen hin.

Die Herstellung basiert auf 3 wesentlichen Stufen:

  • Gärung
  • Destillation
  • Veraschung

Diese Art der Herstellung hat den Vorteil, dass sowohl ätherische Öle als auch pflanzeneigene Mineralstoffe und Spurenelemente gewonnen werden.

Die Spagyrik basiert auf dem Werk des schweizer Arztes Paracelsus (1493 - 1541 ) und wurde von dem deutschen Arzt Dr. Zimpel ( 1801 - 1879 ) weiterentwickelt. Sie stellt die Brücke zwischen der klassischen Homöopathie und moderner Pflanzenheilkunde dar.

Traditionelle Anwendungsgebiete:

  • im Bereich des Kopfes z.B. bei Augenentzündungen, Kopfschmerzen, Ohrenbeschwerden, Schlafstörungen, Zahnfleischentzündung.
  • im Bereich der Haut z.B. bei Allergien, Schuppenflechte, Akne, Psoriasis, Neurodermitis.
  • Gelenke z.B. bei Arthrose, Rheuma
  • Gynäkologie z.B. bei Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden
  • Herz und Kreislauf z.B. bei Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Arterienverkalkung
  • Leber - Magen - Darm - Blase z.B. bei Blasen - Nieren - Beschwerden, erhöhten Cholesterinwerten, Magen - Darm - Störungen, Verdauungsstörungen
  • Hals- und Atemwege z.B. bei Erkältung, Heuschnupfen, Dreimonatskrämpfen, Husten, Angina, Bronchitis