Zytostatika

Zytostatika - eine Chance in der Krebstherapie

Der Name "Zytostatika" stammt aus dem Griechischen, abgeleitet von den Begriffen für "Zelle" und "stoppen". Es handelt sich um Substanzen, die das Zellwachstum beeinflussen, insbesondere die Zellteilung verhindern oder verzögern. Sie werden vor allem in der Tumortherapie eingesetzt, daneben auch zur Immunsuppression bei rheumatischen Erkrankungen oder zur Verhinderung einer Abstoßungsreaktion nach Organtransplantationen. In Schwangerschaft und Stillzeit dürfen keine Zytostatika angewandt werden.

Es zeigen sich in der Regel eine Reihe von heftigen Nebenwirkungen, deshalb ist eine strikte, engmaschige ärztliche Kontrolle während der Behandlung erforderlich - alle Zytostatika sind verschreibungspflichtig. Trotz der Nebenwirkungen kann eine Behandlung mit Zytostatika in der Krebsbekämpfung sinnvoll sein, beispielsweise dann, wenn bereits Metastasen nachweisbar oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind.

Der Umgang mit Zytostatika erfordert auch von Pharmazeuten ein spezielles Fachwissen, eine besondere Sorgfalt und modernste Technik, wie sie seit vielen Jahren in der Glocken-Apotheke vorliegen. Auch die Instabilität der Substanzen und die häufig schnell anzupassende Dosierung legen eine regionale bzw. lokale Lösung nahe, wie wir sie mit unserer onkologisch ausgerichteten Apotheke bieten. Ständige Aktualisierung sowohl der Herstellungstechnik als auch des Wissenstands der mit Zytostatika befassten Mitarbeiter garantieren eine unmittelbare, hochwertige und zuverlässige Versorgung.

Qualitätssicherung in der Zytostatika-Herstellung
durch Verwendung des Cypro-Programms

Die Verordnung und Herstellung von Zytostatikalösungen zur parenteralen Anwendung erfordert besondere Sorgfalt. Begründet in der Toxizität dieser Therapien hat Qualitätsmanagement im Bereich der Onkologie schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Deshalb sind ständige Qualitätsverbesserungen auch weiterhin eine zwingende Forderung zugunsten des Patienten.

Die Qualität der eigentlichen Zubereitung der applikationsfertigen Zytostatikalösungen wurde durch die Einführung der zentralen Herstellung, insbesondere durch die Verwendung der masseorientierten im Gegensatz zur volumenorientierten Herstellung entscheidend verbessert.

Als konsequente Weiterentwicklung der dokumentierten Qualitätssicherung des Herstellungsprozesses war es die Vision der Cypro GmbH, Qualität aufgrund einer konzentrierten und umfassenden Dokumentationssicherung des gesamten Therapieverlaufes EDV-gestützt zu ermöglichen.

Zur Verwirklichung dieses Zieles wurde das Zytostatika-Herstellungsprogramm CYPRO entwickelt, das in seinen Funktionen über die masseorientierte Herstellungskontrolle weit hinausgeht und den onkologisch tätigen Pharmazeuten und Medizinern nicht nur in ihrer klinischen Tätigkeit weitreichend unterstützt, sondern ihnen auch Dokumentations- und Kontrollmechanismen für den gesamten Therapieverlauf an die Hand gibt.

Neben einer optimierten, EDV-gesteuerten, masseorientierten Herstellung ist CYPRO um ein patienten- und therapiebezogenes Segment erweitert. Die Erfassung detaillierter Patientendaten und therapierelevanter klinischer Daten verbunden mit der Dokumentation der Gesamtmedikation ermöglicht es, patientenbezogene Therapieverlaufskontrollen und - dokumentationen durchzuführen.

Mit CYPRO wird die Betreuung der Patienten während ihres gesamten Krankheitsverlaufes begleitet und überwacht.
Aufgrund dieser Zusammenführung aller therapierelevanten Daten ist es möglich, Qualitätsaussagen über den Prozess des gesamten Verordnungs- und Therapieverlaufes zuzulassen.

Nähere Informationen zu Cypro finden Sie hier: http://www.cypro.de/